Archiv der Kategorie 'sonstiges'

Solidaritätsaufruf !!!

Gerade in den letzten Monaten erstarken neonazistische Strukturen in Fürth in beängstigender Art und Weise. Vor allem die sog. „Freien Kameradschaften“, die sich zum Ziel gemacht haben ihre politischen „Gegner“ anzugreifen, befinden sich im Aufschwung.
Dazu zählen all diejenigen, die sich antifaschistisch engagieren und dadurch werden sie immer wieder Opfer der Neonazis.

So auch letzte Woche.
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde das Auto einer jungen antifaschistisch aktiven Frau komplett demoliert. (wir berichteten) Sowohl Front- wie auch Heckscheibe wurden eingeschlagen, die Reifen wurden zerstochen und das Auto fast komplett mit Lack beschmiert.
Der Schaden beläuft sich auf ca. 1500 EUR.
Die Angst vor Angriffen können wir ihr nicht nehmen, doch wenigstens materiell kann ihr durch Eure Spende etwas geholfen werden!

Spendenkonto: bfg-bündnis g.R.
Konto-nr.: 201014684
Raiffeisenbank Fürth
Blz: 762 604 51
Stichwort: roter Golf

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Flugi aktualisiert

Nun ist auch zum Prozess eine aktualisierte Version des Flugblatts unserer Initiative verfügbar:
download

UND:
Kundgebung zu dem Prozess, 8.30 Uhr vor dem Amtsgericht Nürnberg, Fürtherstr. --> Kommt Alle!

Resolution anlässlich des Prozesses gegen Schmaus und R.

Am 7. Mai stehen Sebastian Schmaus und ein weiterer Neonazi endlich vor Gericht, da sie Fotos von AntifaschistInnen machten und diese wohl auf die neofaschistische Internetseite der „Anti-Antifa“ stellten. Daraufhin wurden zahlreiche Einzelpersonen und Organisationen von den Neonazis angegriffen und geschädigt.
Die unterstützenden Gruppen, Bündnisse und Einzelpersonen fordern die Verurteilung der angeklagten Neo-Nazifotografen und die Aufdeckung des faschistischen Netzwerkes der Anti-Antifa und deren Hintermänner! Wir zeigen uns solidarisch mit allen von der Veröffentlichung der Anti-Antifa Betroffenen und fordern die sofortige Auflösung der kriminellen Nazi-Struktur Anti-Antifa Nürnberg.

Fürth, den 21. April 2009

  • Per Akklamation angenommen von den TeilnehmerInnen der Veranstaltung „Neonazis in Nadelstreifen“

Nürnberg, den 25. April 2009

  • Treffen nordbayerischer Bündnisse gegen Rechts
  • Das Bündnis gegen Rechts – nie wieder Faschismus in Nürnberg (für das Bündnis: H.G. Schramm)
  • Bündnis Nazistopp

Nazis morden …

In den Nachrichten der letzten Zeit gab es v.a. zwei Vorfälle, die beweisen, welch Gefahr von Nazis ausgeht:

Diese beweist wie wichtig es ist, den Machenschaften der Anti-Antifa und der Nazis mit allen Mitteln entgegen zu treten.

Stoppt die Anti-Antifa!

updated

Die „Sommerpause“ und die Finanzkrise haben dafür gesorgt, dass hier länger nichts neues erschienen ist.
Aber alle Hoffnungen der Nazis, wir hätten die Arbeit eingestellt, sind unbegründet: uns gibt es noch.

    Die Internetseite der Anti-Antifa Nürnberg hingegen wurde abgeschaltet. Lest mehr dazu in unserer
    Pressererklärung

    Trotzdem treibt die Anti-Antifa nach wie vor ihr Unwesen:
    Anfang September wurden Fenster des DKP-Büros und der Schwarzen Katze eingeworfen, die Nürnberger Nachrichten berichteten.

    Die Süddeutsche Zeitung druckte am 02. November einen fast einseitigen Artikel ab, indem auch über die Anti-Antifa Umtriebe in Fürth und Nürnberg berichtet wird.

    Nach wie vor laufen auch noch die Ermittlungen gegen den Anti-Antifa-Aktivisten und BIA-Stadtrat Sebastian Schmaus. Zumindest haben wir bislang nichts gegenteiliges vernommen.

Wir werden am Ball bleiben und euch in Zukunft wieder zeitnah auf dem Laufenden halten.

Eure,

Initiative „Stoppt die Anti-Antifa“

steine kommen ins rollen

Vor wenigen Tagen kam es unverhofft zu einigen Pressemeldungen in Sachen Anti-Antifa. Grund hierfür, war eine Hausdurchsuchung bei BIA-Stadtrat Sebastian Schmaus – der bereits mehrmals am Rande von Demonstrationen AntifaschistInnen fotografierte. Auch wir veröffentlichten eine Presseerklärung
doch schmökert selbst was Abendzeitung, Nürnberger Nachrichten, der Bayrische Rundfunk und Bild berichteten.

antifaschistischer Selbstschutz ist notwendig nicht kriminell! – Klappe die 2te

Unsere Initiative unterstützt einen Antifaschisten bei einem Prozess, der gegen ihn wegen Vermummung geführt wird.
Vermummt hat er sich – in Gremsdorf, um sich vor Nazifotografen der Anti-Antifa zu schützen. Dass dies sein gutes Recht war, führten er und sein Anwalt bereits im ersten Prozess aus. Doch damals stellten sich Richterin und Staatsanwaltschaft gegen einschlägige Urteile der Ver­gangenheit und verurteilten ihn. Nun gehts in die 2. Runde.
(mehr…)

Solidarität mit Rainer Sauer und den AntifaschistInnen aus Bocholt!

In Bocholt (NRW) nimmt der Terror durch Nazis von der Anti-Antifa immer bedrohlichere Züge an.
Wie berichtet, gehen Nazis in Bocholt dazu über, AntifaschistInnen mit Mord zu drohen. Sowohl im Internet, als auch durch Drohbriefe und -anrufe wird versucht, Rainer Sauer und sein Umfeld einzuschüchtern. Es blieb jedoch nicht bei Drohungen; ein Mitglied der Linkspartei wurde von Neo-Nazis – darunter ein NPD-Funktionär – durch die Stadt gehetzt und entkam nur knapp.

Die Initiative „Stoppt die Anti-Antifa – Betroffene und UnterstützerInnen wehren sich gegen Nazis“ erklärt ihre vollste Solidarität mit Rainer Sauer und allen bedrohten AntifaschistInnen aus Bocholt. Ihr seid nicht allein! Lasst euch nicht unterkriegen!

Bocholt zeigt, dass man das Konzept Anti-Antifa der Nazis nicht unterschätzen darf. Ob in Nürnberg, wo ca. 200 DemokratInnen, GewerkschafterInnen, JournalistInnen oder Antifas auf der Homepage der Anti-Antifa mit Fotos und persönlichen Details veröffentlicht sind und schon mehrere Anschläge und Drohungen zur Folge hatte; Oder in Bocholt, wo der aktuelle Fall besonders gut das wahre Gesicht von Nazis aufdeckt: Egal wie sich Neo-Nazis geben: ihre Ziele sind Terror und Vernichtung.

Dagegen hilft nur konsequenter Antifaschismus, der sich nicht einschüchtern lässt und seine Stärke aus Solidarität schöpft.

Bocholt, Nürnberg oder sonst wo: KEIN FUSSBREIT DEN FASCHISTEN

Anti-Antifa aus Bocholt ruft zum Mord auf !

Seit Samstag, den 10.Mai kursiert im Internet ein Video in dem zum Mord an einem Antifaschisten aus Bocholt aufgerufen wird. Dabei werden unteranderem auch persönliche Daten publiziert.
(mehr…)

Aktuelles

Viel ist passiert in letzter Zeit:

Bei der Kommunalwahl in Nürnberg hat es die Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA), eine Tarnliste der NPD, geschafft, mit nunmehr zwei Abgeordneten in den Stadtrat einzuziehen. Neben Ralf Ollert, der bereits seit 2002 im Stadtrat sitzt, wird nun ab dem 2. Mai auch Sebastian Schmaus einen Platz im Nürnberger Kommunalparlament einnehmen. Brisant dabei ist, dass es sich bei Schmaus um einen Anti-Antifa Aktivisten handelt, der sich als besonders dreister Neonazi-Fotograph hervorgetan hat. Nicht nur bei rechtsextremen Veranstaltungen ist er immer mit seiner Kamera anzutreffen; Er versuchte bereits mehrfach sich auf linke Kundgebungen oder kulturellen Events einzuschleichen. Gegen Schmaus laufen bereits mehrere Anzeigen diesbezüglich. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Somit sitzt nun ein Aktivist der Anti-Antifa im Nürnberger Stadtrat. Am 2. Mai tagt der neue Stadtrat zum ersten Mal…

In Fürth gab es auch erneut negative Schlagzeilen:
ein weiteres Mal ist bei einer antifaschistischen Familie ein Anschlag von Neo-Nazis verübt worden. Bereits im Januar wurden Auto und Haus der Familie beschädigt – mit eindeutiger Handschrift der Anti-Antifa. Zuvor wurden die Kinder der Familie auf der Homepage der Neo-Nazis veröffentlicht. Nun wurde die Hausfassade der Familie mit schwarzer Farbe bespritzt. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 5000 €. hier ist unsere Solidarität von Nöten:

Kontonummer: 195 239 857
Postbank Nürnberg (BLZ 760 100 85)
Stichwort: Solidarität

Das bittere dabei ist, dass sich die Fürther Polizei anscheinend nicht Willens ist, vernünftig gegen die Neo-Nazis zu ermitteln. Vielmehr entgegnen Polizeibeamte, dass sie keinerlei Grundlagen für weitere Ermittlungen sieht. Und das, obwohl der Fotograf des illegal veröffentlichten Bildes der Tochter der betroffenen Familie der Polizei – nach eigenen Aussagen – bekannt ist und die Polizei über Video-Beweismaterial verfügt.

So scheint es, dass die Ermittlungsbehörden auf dem rechten Auge blind sind:
Die Nürnberger, die skandalöser Weise Neo-Nazi Material für eigene Ermittlungen benutzt und die Fürther Polizei, die trotz der Tatsache, dass die Nürnberger Staatsanwaltschaft bereits gegen einen Anti-Antifa Aktivisten ermittelt, Betroffene mit Ausflüchten abspeist.

Die Initative „Stoppt die Anti-Antifa“ wird weiterhin mit all unseren UnterstützerInnen für die Beendigung jeglicher Unterstützung von Nazi-Gruppierungen durch staatliche Stellen eintreten. Mit der von uns gestarteten Protestbrief-Kampagne haben wir den ersten Schritt bereits getan. Es sollen möglichst viele Menschen ihren Unmut über diese staatliche Arbeitsweise ausdrücken und den Druck auf die Polizei erhöhen, vernünftig gegen die AntiAntifa vorzugehen.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: